Berufsunfähigkeit (BU)
 
Ein verkanntes "Stiefkind" oder mittlerweile überflüssig?

Ich denke, die Absicherung der eigenen Arbeitskraft ist immer noch- oder vielleicht sogar mehr denn
je- wichtig. Eine genaue Analyse der gesetzlichen Absicherung, privaten und betrieblichen
Zusatzversorgungen und die Ermittlung des Bedarfs (abhängig v. Einkommen, familiärer Situation,
Lebensstand, Belastungen wie z.B. Hauskredit oder Unterhaltszahlungen) geben über das Risiko
einer Versorgungslücke im Fall der Berufsunfähigkeit Aufschluss.

Individuelle Risikoabsicherung unter folgenden Gesichtspunkten:

»   Bedingungsvergleich, was heißt "Berufsunfähigkeit", wann wird geleistet?
»   Kombination mit Risikolebensversicherung oder selbständige BU?
»   Frage nach der Dynamisierung der versicherten und geleisteten Rente
     (Anpassung an Einkommens- und Inflationsentwicklung)
»   Versicherungsdauer, Leistungsdauer, Rentenhöhe
»   Staffelung nach Grad der BU
»   Anpassung an persönliche Entwicklung (mtl. Belastungen, Kapitalaufbau, Familienentwicklung, etc.)

Zum Anfang